Weihnachtszeit ist für mich eine spannende Zeit.

Die Familie kommt zusammen um die Besinnlichkeit zu feiern. Wenn dann aber Leichenteile von Nutztieren in verschiedenster Form auf dem Teller liegen ist es meiner Meinung nach nicht mehr ganz so besinnlich. Deswegen habe ich mir überlegt, wie man den Weihnachtsklassiker vegan und tierleidfrei gestalten kann.

Vegan Wellington 500g      braune Champignons, 6 Blatt   Wirsingkohl 1pkg      veganer Blätterteig, 1pg       Tempeh (ca. 300g) ¼kg       fertig gebratene Maroni, ABC Sojasauce Normale Sojasauce 100g      Kichererbsenmehl

Für den Tempeh die Marinade vermischen. Dazu ca. 100ml von der ABC Sojasauce und 300ml normale Sojasauce vermischen. Den Tempeh in Streifen schneiden und in einen Behälter geben und mit der Marinade übergießen. Ca 30-60 Min. einziehen lassen.

Für die Pilzummantelung die Champignons so fein als möglich hacken und in einer heißen Pfanne mit Bratfett solange rösten bis die Pilze gleichmäßig kräftig röstig und braun gebraten sind. Mit Salz und viel Pfeffer abschmecken. Für den Wirsing einen Topf mit Salzwasser zum kochen bringen und den Wirsing darin al dente kochen. Anschließend in eiskalten Wasser abschrecken. Nachdem der Tempeh eingezogen hat alles mit einer Gabel oder Stampfer zerdrücken. Die Maroni ebenfalls zerstampfen und mit dem Tempeh zu einer festen Maße verkneten. Mit dem Kichererbsenmehl etwas binden. Nun die Tempehmasse zu einer gleichmäßigen und dicken Wurst formen. Den Blätterteig ausrollen und mit den Wirsingblättern auslegen. Darauf die Pilzmaße verteilen und mittig das Tempehfilet platzieren. Mit Vorsicht das Filet einrollen und an den Enden verschließen. Im Backofen bei 180°C solange Backen bis der Blätterteig knusprig braun ist.

Rotweinsauce

500ml Rotwein 1 rote Zwiebel geschält & gehackt. 2 Rosmarinzweige 70g Zucker 2 EL Maizena Salz & Pfeffer

In einem Topf den Zucker langsam zu einem Karamell schmelzen. Die Zwiebeln dazugeben und etwas mitschmelzen lassen. Mit dem Rotwein aufgießen und den Zucker darin auflösen lassen. Anschließend die Rosmarinzweige hinzugeben und bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis es zur hälfte einreduziert ist. Das Maizena mit der doppelten Menge an Wasser in einer schüssel auflösen und einen Teil in die köchelnde Sauce geben. Warten bis die Sauce etwas eingedickt ist. Sollte sie noch imemr zu flüssig sein mit der restlichen Menge eindicken bis die Sauce semig ist. (Sollte auf dem Teller nicht sofort zerrinnen) Die Rosmarinzweige entfernen und mit Salz und Pfeffer je nach geschmack abschmecken.

Tofu-Speckbohnen 1pkg Mediterraner Tofu von Veggie 300g grüne Bohnschoten Salz 5 EL Bratöl

In einem Topf ein leicht salziges Wasser zum kochen bringen. In einer Pfanne das Bratöl erhitzen und den Tofu zerbröseln. Sobald das Öl heiß ist den Tofu darin röstig-braun rösten und immer wieder wenden. Die Bohnen im Wasser einige Minuten köcheln bis diese Al Dente und gut bissfest gekocht sind. In einer großen Schüssel eiskaltes Wasser vorbereiten und die Bohnen abschöpfen und darin abschrecken. Die Bohnen kurz zum Tofu geben, vermengen und anschließend mit dem Wellington und der Rotweinsauce anrichten.